Phoenix Contact dynamisch in das Jahr 2017 gestartet: Wachstum in allen Bereichen

Phoenix Contact dynamisch in das Jahr 2017 gestartet: Wachstum in allen Bereichen

eingetragen in: Wirtschaft | 0

„2016 konnte Phoenix Contact einen Umsatzzuwachs von 3,2 Prozent generieren. Im Branchenvergleich sicher kein schlechtes Ergebnis, unser geplantes Ziel von sechs Prozent wurde damit, auch bedingt durch Wechselkurseffekte, aber nicht erreicht “, erklärte Frank Stührenberg, der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Pressegespräch die wirtschaftliche Entwicklung von Phoenix Contact im vergangenen Jahr.

Der Umsatz der Unternehmensgruppe ist damit auf 1,977 Mrd. Euro gestiegen. „In Italien, Russland und Indien konnten wir zum Beispiel sehr positive Umsatzzuwächse zwischen 12-17 Prozent erzielen“, erläutert Stührenberg die unterschiedliche Marktentwicklung. „Das dynamische Wachstum des Elektromobilitätsmarktes bescherte das Tochterunternehmen Phoenix Contact E-Mobility sogar ein Umsatzplus von 70 Prozent.“ 150 Millionen Euro investierte der Hersteller von Industrieelektronik 2016 in den Ausbau der Unternehmensgruppe. 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen im vergangenen Jahr dazu.

Für das laufende Jahr erwartet Phoenix Contact ein Umsatzwachstum von rund 6,5 Prozent. Stührenberg gibt sich zuversichtlich: „ Im ersten Quartal 2017 konnten wir bereits einen sehr guten Umsatzzuwachs von über 12 Prozent verzeichnen. Wir werden 2017 die 2-Milliarden-Euro- Marke überschreiten.“ Rund 150 Millionen Euro will das Unternehmen auch in diesem Jahr in den nationalen und internationalen Ausbau investieren. Am italienischen Standort in Mailand entstehen zum Beispiel zusätzliche Vertriebs- und Schulungskapazitäten mit rund 6.000 m2. In Indien werden die Produktions- und Logistikkapazitäten mit einer Investition von 5 Millionen Euro erweitert. Am Standort Blomberg wird die Größe des Laborgebäudes von Phoenix Testlab, Prüflabor und Zertifizierungsinstitut für technische Produkte, auf 4.000 m2 verdoppelt.

Zu den Investitionen zählen zunehmend auch Unternehmensbeteiligungen. Anfang April hat das Unternehmen die Mauell Netzleittechnik GmbH aus Velbert zu 100 Prozent übernommen. Mit der Integration des Automatisierungsspezialisten für Energienetze in die Unternehmensgruppe setzt Phoenix Contact seine nachhaltige Wachstumsstrategie im Energiemarkt fort. Ganz aktuell hat Phoenix Contact das taiwanesische Unternehmen Etherwan System Inc., Hersteller von Ethernet-Kommunikationstechnik in der Automation, übernommen. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 15 Jahren erfolgreich zusammen. Phoenix Contact stärkt damit signifikant seine Netzwerktechnologie, eine Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung.

Über die Phoenix Contact Innovention Venture GmbH hat sich die Phoenix Contact-Gruppe im Februar an der SmartB Energy Management GmbH, einem Berliner Start-Up für das Energiemanagement in gewerblichen Gebäuden, beteiligt. Ihre Softwarelösung macht den Energieverbrauch bis auf die Geräteebene transparent.

Titelbild: Frank Stührenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung von PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH, © PHOENIX CONTACT 2017

Verfolgen Reinhold Clausjürgens:

Inhaber: croXXing - International Business Development

Bitte hinterlasse eine Antwort

*